Die Geschichte der 4.Kompanie

Die Gründung - Bereits im Frühjahr 1951 wurde bei vielen schützenbegeisterten Anwohnern der Rixbecker Straße die Idee geboren, für dieses nordöstliche Gebiet im südlichen Stadtteil von Lippstadt eine eigene Kompanie zu gründen. Fleißig wurde geworben. Mit einem Rundschreiben wurden alle männlichen Anwohner der Rixbecker Straße eingeladen, an der Versammlung am 07.07.1951 in der Gaststätte Hermann Kamppeter teilzunehmen. In einer während der Versammlung ausgelegten Liste verpflichteten sich bereits 75 Versammlungsteilnehmer beim kommenden Schützenfest als Mitglieder der 4. Kompanie am Festumzug teilzunehmen. Das nachfolgende Protokoll zu dieser Versammlung wurde am 09.07.1951 dem Vorstand des Südlichen Schützenbundes zugeleitet. In der Vorstandssitzung am 14.07.1951 wurde es von Oberst Heinrich Walter vorgelesen. Aus der Versammlungsrunde gab es keine Einwände gegen die Gründung einer weiteren Kompanie.

Auszug aus dem 3. Protokollbuch des Südlichen Schützenbundes, Seite 106
Auszug aus dem 3. Protokollbuch des Südlichen Schützenbundes, Seite 109 (Fortsetzung von Seite 106)

In der Vorstandssitzung am 14.07.1951 und der Mitgliederversammlung am 21.07.1951 des Südlichen Schützenbundes wurde dann die 4. Kompanie offiziell in den Südlichen Schützenbund aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt zählte die 4. Kompanie bereits 113 Mitglieder. In der dann am 28.07.1951 folgenden offiziellen Gründungsversammlung der 4. Kompanie wurde vom engeren Vorstand, der zuvor eine Sitzung zur Vorbereitung des Sommerfestes abgehalten hatte, zur vorgeschrittenen Stunde die neue Kompaniefahne geweiht und der Kompanie übergeben. Alle Versammlungsteilnehmer erhoben sich bei diesem feierlichen Akt und sangen das neue Lied der Edelweiß-Kompanie, das von Albert Walter verfasst wurde. Die Fahne trägt auf der einen Seite die Farben Grün-Weiß-Rot und auf der anderen Seite das Stadtwappen, ein Edelweiß und die Aufschrift: EDELWEIßKOMPANIE

Auszug aus dem 3. Protokollbuch des Südlichen Schützenbundes, eingeheftet als Seite 107
Auszug aus dem 3. Protokollbuch des Südlichen Schützenbundes, eingeheftet als Seite 108
Das erste Schützenfest - Dann kam der Schützenfest-Sonntag. Alle waren gespannt auf das Erscheinen der 4. Kompanie. Als dann (die anderen drei Kompanien hatten schon Formation vor dem Vereinslokal Hesse eingenommen) von der Unionstraße her die Edelweißkompanie unter den Klängen der damals noch bestehenden Harmonie- Kapelle näher rückte, da ging ein erstauntes Raunen durch die Menge der Schützen und Zuschauer. Hauptmann Hans Budde konnte dem Major die stolze Meldung machen: „Die 4. Kompanie in Stärke von 103 Mann angetreten!“ Neidloser Beifall erscholl; war doch die gerade erst gegründete Edelweißkompanie gleich im ersten Jahr die stärkste Kompanie im ganzen Bataillon des „Südens“.
Die Edelweiß-Kompanie beim ersten Ausmarsch im Jahr 1951.
In der ersten Reihe der Vater von Willi Stellmacher zwischen seinen Söhnen.

Die Begeisterung kannte aber keine Grenzen mehr, als am Montag beim Vogelschießen nach unerbittlichem Kampf um die Königswürde Heinrich Edelmann den Rest des Vogels von der Stange feuerte und damit die jüngste Kompanie auf Anhieb den König stellte. Stolz präsentierte sich das erste Königspaar: Heinrich Edelmann und Frau Elisabeth Ortwein.

Das erste Königspaar der 4. Kompanie im Jahr 1951/52 Heinrich Edelmann und Elisabeth Ortwein, links im Bild Oberst Heinrich Walter

25 Jahre 4. Kompanie - Dem Hauptmann der 4 Kompanie - Willi Stellmacher - gelang es, im Jahr 1975 die Königswürde zu erlangen. Er repräsentierte 1976 den Südlichen Schützenbund somit im 25sten Gründungsjahr der 4. Kompanie.


Zum Jubiläumsfest im Jahr 1976 war die Rixbecker Straße hervorragend geschmückt. Die Schützen der 4. Kompanie hatten unter der Anleitung von Willi Stellmacher ihr Bestes gegeben, und die Königsresidenz in der Rixbecker Straße erstrahlte unter dem Glanz der beleuchteten Kronen. Die Musikanten der Dinkelsbühler Knabenkapelle in ihren prachtvollen Uniformen marschierten beim Festumzug gemeinsam mit den Schützen der 4. Kompanie.

Rechts das Königspaar Willi und Maria Stellmacher im Jahr 1975/76

50-jähriges Jubiläum Am Jubiläumstag wurde mit Freunden und Gönnern der 4. Kompanie in der festlich geschmückten Schützenhalle ein rauschendes Fest gefeiert. Auf Stellwänden wurden Bilder aus der Geschichte der 4. Kompanie gezeigt. Heinz Jürgens hatte das Programm moderiert. Im Verlaufe des Festabends wurden verdiente Schützenbrüder ausgezeichnet. Der Höhepunkt an diesem Abend war der Auftritt der „Spanischen Rosen“, die durch ihre feurige Darbietung spanischer Folklore den Saal zum Toben brachten. Auch bei diesem Fest wurde wieder bis spät in die Nacht hinein gefeiert.

Rechts das Ständchen der Dinkelsbühler Knabenkapelle zum 25-jährigen Jubiläum

Die Hauptleute der 4. Kompanie und die Bataillons-Stabsoffiziere Hans Budde war von 1951 bis 1966 erster Hauptmann der 4. Kompanie. Ihm folgte bis 1970 Fritz Sprawe. Hugo Cramer führte sodann die Kompanie bis 1972. Willi Stellmacher wurde sein Nachfolger bis 1984. Alfred Adam war Kompaniechef von 1984 bis 1994. Otto Stellmacher war Hauptmann der Kompanie von 1994 bis 2004. Seit Nov. 2004 führt Detlef Steinfeldt die Kompanie. Ab 1988 leitet Peter Weerts als Stabshauptmann die Schießsportabteilung des Südlichen Schützenbundes, Stabshauptmann Manfred Lausträter kommandiert die Fahne seit 2000. Detlef Eikermann war ab 2002 als Stabshauptmann Adjutant des Majors. Seit 2005 ist er Schriftführer des Südlichen Schützenbundes. Josef Lueth gehört ab 1994 dem Stab an und wurde 2001 zum Hauptmann im Stab befördert.

Das Kompaniefest– Fahrradrallye - Seit vielen Jahren wird das Kompaniefest als Fahrradrallye organisiert. Manfred Lausträter gestaltet die Route so, dass auch Kinder an der Rundfahrt teilnehmen können. Streckenposten verteilen Aufgaben, die unterwegs gelöst werden müssen. Bei ihnen können sich die Rallyeteilnehmer auch mit kühlen Getränken erfrischen. Die Rundfahrt endet sodann auf dem Schützenplatz im Weihewinkel. Dort werden die Siegermannschaften geehrt, und das Kompaniefest schließt mit einem geselligen Zusammensein.

Die Radler der 4. Kompanie benötigen eine Pause.

Ein Rallyeteilnehmer bei der Geschicklichkeitsprüfung:
„Reifenpanne beseitigen“

Schützenfreundschaften

Seit nahezu 30 Jahren besteht eine enge Freundschaft zu den Derendorfer Schützen aus Düsseldorf. Einmal im Jahr findet ein Vergleichsschießen beider Kompanien statt, das immer wieder ein tolles Ereignis ist. Es haben sich bei diesen Wettbewerben viele Freundschaften gebildet. Durch gegenseitige Besuche zu den Schützenfesten werden sie stets erneuert. Auch mit der 4. Kompanie des Nördlichen Schützenbundes, dem Schützenverein Rixbeck, der Edelweiß-Kompanie des Schützenvereins Lipperbruch und dem Geselligkeitsverein Mondschein bestehen schon seit vielen Jahren innige Freundschaften, die durch gegenseitige Besuche bei Festen bekundet werden.

Details