Die Fahnen und die Uniformen des Südlichen Schützenbundes

Mit Stolz zeigt der Südliche Schützenbund bei jedem öffentlichen Auftritt seine Fahnen. In früheren Jahrhunderten dienten Fahnen als Richtungszeichen, die militärischen Formationen im Kampf vorangetragen wurde. Nach der Schlacht waren sie Sammelpunkt für die Soldaten. Die Fähnriche hafteten mit ihrem Leben für die Fahnen.

Der Verlust bedeutete für die Truppe Entehrung. Aus dieser engen Bindung der Truppe an die Fahne erwuchs deren Bedeutung als Symbol der militärischen Ehre und Treue. Auf seine Fahne leistete der Soldat den Fahneneid. Ihr wurden Ehrenbezeigungen wie einem Vorgesetzten erwiesen. Ein Teil dieser Elemente und Abläufe blieb erhalten.

Die Inhalte wurden abgewandelt und der neuen Zeit angepasst. Heute sind die Fahnen des Südlichen Schützenbundes für die Schützen Sinnbilder der Kompaniezusammengehörigkeit, der Brüderlichkeit und der Vereinsverbundenheit in einer sich zusammengehörig fühlenden Gemeinschaft der Gegenwart und der Zukunft.

Die beiden ersten Fahnen aus den Gründungsjahren des Vereins waren nach vieljähriger Benutzung stark zerschlissen. Sie wurden durch neue ersetzt. Beide Fahnen sind heute hinter Glas im kleinen Festsaal der Südlichen Schützenhalle ausgestellt, um sie vor dem weiteren Verfall zu bewahren.

Die Fahnen des Südlichen Schützenbundes (beide Seiten)
1906
Die Gründerfahne des Südlichen Schützenbundes Sie wurde nach der Gründung der 2. Kompanie als Kompaniefahne der  ersten Kompanie eingesetzt.
     
1909
Fahne aus der Gründungszeit der 2. Kompanie
Sie wurde über viele Jahre als Kompaniefahne bei öffentlichen Auftritten eingesetzt.
     
1989  Traditionsfahne der 1. Kompanie
     
1989  Traditionsfahne der 2. Kompanie
     
1949  Traditionsfahne der 3. Kompanie
     
1966  Kompaniefahne der 1. Kompanie
     
1973  Kompaniefahne der 2. Kompanie
     
1979  Kompaniefahne der 3. Kompanie
     
1951  Kompaniefahne der 4. Kompanie
     
1981  Kompaniefahne der 5. Kompanie
Wie die Fahne, so gehört auch die Uniform zu einem Schützenverein. Schon in den ersten Tagen nach der Vereinsgründung wurde die Uniformordnung für die Schützen des Südlichen Schützenbundes festgelegt. So heißt es im ersten Protokollbuch am 11. April 1906:

Als Uniform wird bestimmt: weiße Hose, dunkler Rock, grüner Hut
Chargen: Schärpen, Offiziersdegen und Offiziersachselstücke.
Die Schützen tragen bei Aufzügen Holzgewehre.


Diese Festlegung hatte über 60 Jahre Bestand. Im Jahr 1966 wurde dann eine Änderung vorgenommen. Die Uniform wurde an die Farben des Schützenwesens – grün und weiß – angepasst. Im 60sten Jubiläumsjahr des Südlichen Schützenbundes marschierten alle Schützen des Bataillons erstmalig in grünen Uniformjacken.
Gegenüberstellung der alten und der neuen Uniform

Zur Erinnerung an die Gründung der 3. Kompanie vor 40 Jahren traten beim Schützenfest am 6. Aug. 1989 drei Schützen in der ursprünglichen Offiziers-Uniform an.

 

Details